Making-of einer Fotomontage:
Pinguin auf Weltreise durchquert eine Wüste (2)

27.02.2019    

Im letzten Beitrag hatte ich beschrieben, wie ich meine Vorstellungen vom Bild skizzierte und im Adobe-Stock zwei passende Fotos aussuchte.

Ich füge die Previews mit Photoshop zusammen und setze Fußspuren in den Sand. Als Entwurf passt das Ergebnis einigermaßen.

Entwurf; Montage: L.Wiese; Fotos: ©mophoto -, ©seafarer81 - stock.adobe.com
Entwurf; Montage: L.Wiese
Fotos: ©mophoto -, ©seafarer81 – stock.adobe.com

Also lade ich die Stockfotos in voller Auflösung herunter. In Lightroom entwickle ich die Teile der Fotos, die für die Montage wichtig sind. Bei dem Bild mit den Pinguinen konzentriere ich mich nur auf das Model, weil die Umgebung ja in dem Zielbild nicht erscheint. Die dunklen Teile der Erde können ruhig „absaufen“ und die hellen Bereiche im Wasser dürfen „ausfressen“. Als ich mit den Fotomontagen begann, tat mir das am Anfang immer etwas weh, aber die Teile sind halt nicht relevant.

Ich lade die aufbereiteten Fotos als Smartobjekte in Photoshop. Wie im Entwurf spiegle ich das Wüstenbild horizontal. Das passt besser zu der leichten Rechtskurve, die der Pinguin gehen soll. Bewegung nach rechts werden ja im westlichen Kulturkreis als angenehmer empfunden.

Der von der Sonne beschienene helle Fleck an der rechten Seite bringt Unruhe ins Bild. Mit dem Freistellungswerkzeug schneide ich das Bild zu und verzichte auf diesen Teil. Ich platziere den Pinguin im Vordergrund und bastele eine leicht geschwungene Spur.

Jetzt erst fällt mir auf, dass die Perspektive des Pinguins nicht zur Spur passt. Sein Körper ist fast frontal zum Betrachter ausgerichtet. Er müsste etwas mehr seitlich abgebildet sein. Ich bin wieder an dem Punkt, an dem ich mich frage, warum ich keine Motive in 3D verwende. Dann wäre es sehr einfach, den Pinguin etwas weiter zu drehen. Ich habe mich zwar mal etwas intensiver mit der 3D-Technik beschäftigt, war begeistert von ihr und habe sie dann aber aus Aufwandsgründen wieder aus den Augen verloren. Aber das ist ein anderes Thema.

Hatte ich nicht zwei Pinguine in dem Stockfoto? Ich schaue mir den vorderen genauer an. Er präsentiert sich tatsächlich etwas mehr von der Seite. Außerdem ist er auch noch schärfer abgebildet als sein Verfolger. Glück gehabt. Ich muss keinen neuen Pinguin im Adobe-Stock suchen. Aber ich konzentriere mich jetzt auf das vordere Model. Also in Lightroom diesen Pinguin entwickeln, nach Photoshop laden, Pinguin auswählen und maskieren, Schatten malen …

Königspinguine; ©seafarer81 - stock.adobe.com
Königspinguine; ©seafarer81 – stock.adobe.com

Bei der Feinabstimmung des ganzen Bildes merke ich, dass das Blau des Himmels im Wüstenfoto doch arg ausgereizt wurde. Der Himmel drängt sich mit Farbton und Sättigung zu sehr auf. Ich stelle fest, dass sich da auch nichts mehr reparieren lässt. Also spendiere ich ein Foto aus meinem großen Portfolio von Himmelsbildern.

Himmel als Hintergrund
Himmel als Hintergrund

Endlich kann ich die Feinabstimmung abschließen. Für eine gute Tiefenwirkung dunkle ich das Bild oben und unten ab und helle es zum Horizont auf. Ich drucke das Bild in A3+ aus und mir fallen wie immer einige Fehler im Detail auf. Häufig sind es Artefakte, die mir am Monitor nicht so deutlich auffallen, die mich aber im Ausdruck besonders stören. Nach dem letzten Korrekturzyklus steht das Farbbild.

Pinguin in Namibia; Montage: L.Wiese;Fotos: ©mophoto -, ©seafarer81 - stock.adobe.com; L.Wiese
Pinguin in Namibia; Montage: L.Wiese;
Fotos: ©mophoto -, ©seafarer81 – stock.adobe.com; L.Wiese

Weil man mit relativ geringem Aufwand mit einer Schwarzweiß-Version häufig ein ganz anderes Bild mit veränderter Bildaussage erhält, teste ich diese. Ich versuche dabei den Pinguin deutlich herauszuarbeiten, er hebt sich aber nicht so gut vom Dünensand ab wie in dem Farbbild. Nicht schlecht, aber Farbe ist in diesem Fall besser.

Pinguin in Namibia #1; Montage: L.Wiese;Fotos: ©mophoto -, ©seafarer81 - stock.adobe.com; L.Wiese
Pinguin in Namibia #1; Montage: L.Wiese;
Fotos: ©mophoto -, ©seafarer81 – stock.adobe.com; L.Wiese

Wenn ich zusätzlich zum Farbbild eine Schwarzweiß-Fassung erstelle, nutze ich in Photoshop die Ebenenkomposition. Da ich ein Fan der nicht-destruktiven Methodik bin, werden die PSD-Dateien häufig um die 1 GB groß. Mit der Ebenenkomposition kann ich einige SW-Einstellungsebenen hinzufügen, ohne eine eigene Schwarzweiß-Datei erstellen zu müssen.

Vielleicht begegnet der unternehmungslustige Pinguin auf seinem Weg vom Südpol zum Nordpol dem Popsänger Frank Schöbel. Der trällert dann bestimmt seinen DDR-Hit aus dem Jahr 1973: Ich geh‘ vom Nordpol zum Südpol zu Fuß.

Beitrag kommentieren